elix

Die Restauration eines Oldtimers

In diesem Artikel werden die Details zur Oldtimer Restaurierung erklärt.

1. Übersichtsseite zur Oldtimer Restauration
      a. Einleitung warum das Thema interessant ist
      b. Was ist überhaupt ein Oldtimer
2. Die einfachsten Starter Projekte für eine Oldtimer Restaurierung
3. Vor der Restaurierung das Fahrzeug begutachten

Einleitung warum das Thema Oldtimer Restauration interessant ist:

Sie würden gerne einen Oldtimer restaurieren, aber ihnen fehlt vielleicht noch das Können oder das Wissen zu speziellen Themengebieten?
Vieles, oder fast alles kann man im Leben erlernen wenn man nur das Interesse und den gewissen Biss hat.
In diesem Artikel werden wir die relevanten Themen zur Oldtimer Restauration detailliert auflisten.
Die Anschaffung eines Oldtimers ist eine Investition mit der man Spaß hat und auch einen Gewinn erzielen kann.
Die Freude an einem Oldtimer überwiegt in den meisten Fällen, aber auch viele Händler/Spezialisten haben sich mittlerweile auf den Handel sowie die Restauration von Oldtimern spezialisiert.
Die Kosten eines restaurierten oder original erhalten Fahrzeuges sind in den meisten Fällen nicht günstig. Natürlich gibt es auch Oldtimer die für weniger Geld zu bekommen sind, aberdiese sind aktuell am Markt nicht so sehr gefragt.
Das heißt aber nicht, dass sichdie Nachfrage in den nächsten Jahren nicht steigert und die Fahrzeuge einen höheren Verkaufspreis erzielen können.
Und genau das ist auch der Punkt, im Endeffekt gibt es bei allen Oldtimern eine Wertsteigerung. Es ist nur eine Frage der Zeit, Zustand und Type.
Deshalb ist es sinnvoll auch in aktuell noch günstige Oldtimer, welche zum Beispiel gerade die 30 Jahres Grenze anpeilen zu erwerben. Es macht somit auch Sinn einen Youngtimer zu restaurieren der erst 20 bis 25 Jahre alt ist welcher erst zu einem Oldtimer wird. Oldtimer welche zu restaurieren sind, bekommt man natürlich für weit weniger Geld als Oldtimer die einer Vollrestauration unterzogen wurden oder Oldtimer die im Original Zustand noch einen Sehr guten Zustand aufweisen. Für den Großteil der original erhaltenen Oldtimer muss aber einiges an Kapital aufgestellt werden.
Des Weiteren ist auch noch das alter Ausschlaggebend, umso älter der Oldtimer umso Wertvoller und damit teurer ist dieser auchbei einer Anschaffung. Aber heutzutage ist ein Oldtimer nicht nur nice to have.
Natürlich ist es wunderschön am Wochenende mit den Freunden eine Runde zu drehen, an einem Oldtimerevent teilzunehmen oder mit der Familie ins blaue zu fahren und vielleicht ein Pick Nick zu machen.
Nein viel mehr ist heutzutage ein Oldtimer, er (oder sie) ist eine Wertanlage und wird des Öfteren auch weiter vererbt. 
Wer zu viel am Konto hat und eine Investition tätigen möchte hat bei der aktuellen Zinspolitik wenig zu lachen. Gegen 0% am Girokonto und am Sparbuch, das macht einfach keinen Spaß, da liegt es nahe sich alternativen an Investitionsmöglichkeiten zu suchen.
Viele stürzen sich auf Immobilien, Grund und Boden aber auch dieser Markt zeigt in eine Richtung, die Preise sind überirdisch. Und da kommt das Thema Investition in Oldtimer Fahrzeuge ins Spiel.
Nicht nur der Besitz, sondern die Anschaffung, Restauration und die Erhaltung sind wesentliche Punkte. Vieles muss betrachtet werden, damit sich eine Investition in einen Oldtimer auch rechnet.
Diese Themen werden wir in den nächsten Punkten genauer durchleuchten. 

Was ist überhaupt ein Oldtimer?

Von einem Oldtimer spricht man dann, wenn ein Fahrzeug 30 Jahre oder älter ist. Zu diesen Oldtimer Fahrzeugen zählen Autos, Traktoren, Motorräder, Mofas oder Mopeds und Fahrräder. Ein Oldtimer ist ein Fahrzeug von dem es nicht mehr viele Stück oder Modelle gibt. Wenn man bedenkt, dass ein Modell damals nur bis zu 5 Jahre gebaut wurde. Bei Oldtimern die schon über 50 oder 60 Jahre alt sind ist natürlich auch die Menge an Fahrzeugen heutzutage durch Verschrottung aufgrund von Durchrostungen, aber auch Unfällen geringer geworden. Ein Oldtimer hängt auch oft mit Kindeserinnerungen zusammen. Die meisten Leute kaufen sich Oldtimer welche sie entweder selbst als Jugendliche gefahren sind oder bei denen sie als sie noch ein Kind waren mitgefahren sind. Somit hat ein Oldtimer auch Emotionen. Eine Verbindung zu einem Lebensabschnitt wird hergestellt und kann so auch teilweise aufbewahrt werden. 

Die einfachsten Starter Projekte für eine Oldtimer Restaurierung

Das ist natürlich eine häufig gestellte Frage. Wenn man sich mit der Restaurierung von Oldtimer auseinandersetzen und sein eigenes Projekt verwirklichen möchte sind handwerkliches Geschick und technisches Wissen unumgänglich. Handwerkliche Fähigkeiten werden oft schon im Kinder- und Jugendlichen Alter erworben, beim Basteln im Kindergarten oder in der Schule am Bauernhof oder beim Modellbau. Die Oldtimer Restaurierung beinhaltet ein sehr breites Spektrum. Man bedenke, dass ein Fahrzeug aus sehr vielen Komponenten besteht und dadurch unterschiedliche handwerkliche Fähigkeiten gefragt sind. Technisches Wissen in den einzelnen Fachbereichen ist notwendig, welche unter anderem in Fahrwerk, Motor, Bremsen, Elektronik, Aufbau, Interieur und Exterieur gliedern.
Aber wie soll man nun mit seiner ersten Restaurierung eines Fahrzeuges beginnen. Natürlich gibt es viele Möglichkeiten wenn man noch keinen Oldtimer zuvor restauriert hat. Oft bietet es sich aber an ein Fahrzeug im eigenen Familien oder Bekanntenkreis zu restaurieren. Für den Einstieg kann es ein Fahrrad oder Moped sein. In diesem Fall sind die Anschaffungskosten sowie die Teilekosten gering und auch der Zeitaufwand überschaubar. Der Aufwand richtet sich auch immer nach dem aktuellen Zustand des Objekts.

Vor der Restaurierung das Fahrzeug begutachten:

Bevor sie nun mit vollem Enthusiasmus mit der Restauration ihres Oldtimers starten, ist eine ausführliche Begutachtung des Fahrzeuges notwendig. Prüfen sie nun sorgfältig alle Kategorien ihres Fahrzeuges auf Schäden. Mit den folgenden Fragen können sie einen Großteil selbst beantworten.
Wie ist der Zustand der Karosserie: Ist die Bodenplatte durchgerostet, und wenn ja, wo und an wie vielen Stellen. Wie sieht es mit den Anbauteilen aus? Ist der Einstig nur auf der Fahrerseite oder im vorderen Bereich durchgerostet? Kann ich den Bereich selbst reparieren, oder muss ich einen Fachbetrieb für Karosserietechnik aufsuchen? Im Nachfolgenden Schritt ist zu recherchieren ob benötigte Teile am Markt verfügbar sind oder ob diese selbst oder durch einen Karosseriebautechniker angefertigt werden müssen. Werden diese selbst angefertigt, dann kann man sich eine Platine mit der gewünschten Materialstärke online oder im ausgewählten Fachbetrieb besorgen. 
Wie ist der Zustand von Motor und Getriebe: Verliert der Motor Öl, läuft er überhaupt noch oder steckt die Kurbelwelle, sodass sich der Motor nicht mehr drehen lässt? Kann ich die Reparatur selbst durchführen bzw. traue ich mir das zu oder suche ich mir einen KFZ-Techniker der auf diese Motoren spezialisiert ist.
Wie ist der Zustand vom Interieur: Wie ist der Zustand vom Teppich, von den Sitzen und vom Himmel, wie sieht das Armaturenbrett aus, sind vielleicht Risse durch die Sonneneinstrahlung über die Jahre entstanden? Sind alle Anbauteile im Innenraum vorhanden und wie ist der Zustand? Was kann ich selbst reparieren? und für welche Fälle benötige ich einen Sattler der mir meine Sitze neu tapeziert.
Wie ist der Zustand vom Fahrwerk: Sind alles Achskörper und Gelenke noch in gutem Zustand? Sind diese angerostet, durchgerostet, die Lager ausgeschlagen? Wenn diese nur angerostet sind und ansonsten keine Beeinträchtigung haben, ist in den meisten Fällen ein abschleifen vom Flugrost ausreichend. Professioneller ist es die Gelenke auszubauen und dann durch Sandstrahlen den Rost zu entfernen. Das Thema Sandstrahlen von Karosserieteilen bzw. Anbauteilen werden wir in einem anderen Kapitel erklären.   
Wie ist der Zustand von den Bremsen: Funktioniert die Bremsanlage und ist eine Bremswirkung überhaupt noch gegeben? Sind die Bremsleitungen angerostet oder fehlen diese komplett? Sind der Hauptbremszylinder sowie die einzelnen Bremszylinder noch beweglich oder stecken diese fest durch die lange Standzeit? Da es sich meistens noch um Trommelbremsen handelt sollten auch die Federn sowie die Bremsbacken im inneren geprüft werden. Bremsleitungen lassen sich am einfachsten ersetzten, da diese bei jeder gut ausgestatteten KFZ-Werkstätte auf jede Geometrie angefertigt werden können. Bei Hauptbremszylindern wird es schon schwieriger da diese nicht allzu oft noch als Ersatzteil zu finden sind. Wenn die Bremsanlage wieder funktionsfähig ist, muss eine neue Bremsflüssigkeit eingefüllt und die Bremsanlage entlüftet werden.
Wie ist der Zustand von der Elektronik: Wie ist die Beschaffenheit der Batterie? Nach einer langen Standzeit sind die Batterien in den meisten Fällen zu tauschen. Wie ist der Zustand vom Kabelstrang im Fahrzeug sowie die einzelnen Kabeln zu den Komponenten, wie Bremslicht, Fernlicht, Blinker, Innenbeleuchtung vom Armaturenbrett und Innenraum sowie die Kennzeichenbeleuchtung? Teilweise können einzelne Kabeln erneuert werden, bei einer Kompletten Restauration bietet es sich aber auch an den kompletten Kabelstrang zu tauschen, da auch dieser über die Jahre viele Verschleißstellen (wie Scheuerstellen) aufzeigen kann.
Wie ist der Zustand von den Anbauteilen: Sind die Kotflügel noch in gutem Zustand, fehlen diese, sind sie Rostig oder fehlen welche? Wie ist der Zustand vom Auspuff, ist eine neuer notwendig oder müssen nur die Endrohre ersetzt werden? Wie sieht es mit den Chromteilen wie Stoßstangen, Zierleisten und Türgriffen aus? Chromteile können bei leichtem Rostansatz mit speziellen Chrompolituren wieder aufbereitet werden. Wenn dies nicht mehr möglich ist müssen die Teile Einzelstückverchromt werden. Spezialisten finden sie auf unserer Webseite. Fehlen die Stoßstangen komplett, dann müssen diese neu beschafft werden.
Wie ist der Zustand vom Lack: Ist der Lack an diversen Stellen schon abgeblättert, zeigt Risse oder Roststellen? Sind nur kleine Steinschläge vorhanden kann man sich die Lacke beim Fachbetrieb besorgen, diese mischen die Gewünschte Farbe und Menge und man kann diese mit einem Pinsel auftragen. Wenn der Lack schon abgesplittert ist kommt man einer größeren Reparatur wohl nicht herum. Bei Roststellen muss der Bereich entweder mit dem Winkelschleifer ausgeschnitten und neu eingeschweißt werden. Handelt sich um ein Anbauteil kann auch das gesamte Bauteil wie zum Beispiel ein Kotflügel getauscht werden.
Wie ist der Zustand von Rädern und Felgen: Sind die Felgen verrosten oder nicht die originalen welche eigentlich am Fahrzeug verbaut sein müssten? Wenn die originalen Felgen vorhanden sind, bietet es sich an den Rost durch Sandstrahlen zu entfernen. Im Nachgang können die Felgen wieder neu grundiert und lackiert werden sowie neue Räder auf die Felgen montiert werden.
Stückliste erstellen, Terminplan, ToDo-Liste: Wenn sie nun das Gesamte Fahrzeug analysiert haben welche Teile sie benötigen, was sie selbst machen möchten und können und was sie an externe Techniker vergeben, dann ist es Zeit, dass sie eine Stückliste für die benötigten Bauteile erstellen. Schreiben sie nun alle Bauteile auf die sie voraussichtlich benötigen und arbeiten sie diese Liste sukzessive ab. Zur Stückliste ist auch noch sinnvoll eine ToDo-Liste zu erstellen damit sie die Themen nach Prioritäten abarbeiten können und eine Übersicht über ihr Projekt haben. Zusätzlich können sie sich noch einen ganz einfachen Terminplan mit Kalenderwochen für noch mehr Übersicht erstellen.